top

Zum Seitenanfang springen

Projekte - Netzwerkarbeit

In diesem Bereich werden unterschiedlichste Angebote für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien initiiert, konzipiert und angeboten, die nicht dem klassischen Bereich der erzieherischen Hilfen (SPFH, EZB) zuzuordnen sind. Darüber hinaus findet eine Mitarbeit in verschiedenen Gremien und Arbeitsgemeinschaften im Sozialraum 4 Belm/ Bissendorf/ Wallenhorst statt. Eine Kooperation mit den Gemeinden, Kirchengemeinden, Verbänden und Vereinen im Sozialraum ist zentraler Bestandteil der Sozialraumarbeit. Die Finanzierung der Projekte erfolgt auf unterschiedlichen Wegen, wenn möglich über Spenden und Stiftungsgelder.

Unser Ziel ist es, möglichst frühzeitig niedrigschwellige Hilfen anzubieten und präventiv tätig zu werden.

Familiensprechstunde

Mit der Familiensprechstunde Belm bieten wir Eltern die Möglichkeit, alle Themen und Fragen, die das Verhalten und die Entwicklung ihres Kindes sowie das Zusammenleben in der Familie betreffen, anzusprechen. Dieses niedrigschwellige Beratungsangebot ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht.

Die Familiensprechstunde wird derzeit in Kindergärten der Gemeinde Belm und in der Gemeinde Wallenhorst sowie der Grundschule Lechtingen angeboten. Das Beratungsangebot vor Ort, das Eltern unbürokratisch und anonym nutzen können, wurde vom Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) entwickelt und modellhaft in einem Kindergarten in Belm umgesetzt. Durch das in der Folge vom nifbe entwickelte Fortbildungscurriculum wurden Mitarbeiter der Ökumenischen Jugendhilfen geschult und führen das Projekt nun fort.

Mit Plan und Elan in die Ausbildung

Im Rahmen des Programms ‚Stärken vor Ort’ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Europäischer Sozialfonds (ESF) wurde von den Ökumenischen Jugendhilfen ein Beratungs- und Gruppenangebot für Jugendliche entwickelt. Hiermit soll SchulabgängerInnen die Möglichkeit der Unterstützung für die Ausbildungsplatzsuche, bzw. der Begleitung in den ersten Monaten der Berufstätigkeit gegeben werden. In einer Gruppe von bis zu 8 TeilnehmerInnen, die sich einmal wöchentlich für 3 Stunden trifft, sollen die Jugendlichen erfahren, dass sie mit ihren Problemen nicht allein stehen. In dieser Gruppe können sie über Erfahrungen sprechen und Hilfe dabei bekommen, wie mit Schwierigkeiten und Ängsten umgegangen werden kann. Aus dem individuellen Problem wird eine gemeinsame Problemerkennung mit möglichen Handlungsschritten. Zusätzlich zu den Gruppenkontakten werden nach Bedarf persönliche Kontakte angeboten, um beispielsweise eine Bewerbungsmappe auf den aktuellen Stand zu bringen bzw. individuelle Notwendigkeiten zu besprechen, wie z.B. Termine mit der Jugendberufshilfe abzustimmen, Bewerbungen zu schreiben etc.. Die Analyse der persönlichen Stärken und Ressourcen sowie der eventuell notwendigen Handlungsschritte soll ein individuelles und lösungsorientiertes Vorgehen ermöglichen. Des Weiteren halten wir es für sinnvoll, die Familien der Jugendlichen als Unterstützer zu gewinnen.

Die jungen Erwachsenen werden darüber hinaus in den ersten Monaten ihrer Ausbildung weiter gestützt. Das Projekt zielt gerade auch darauf, die Ausdauer der TeilnehmerInnen zu stärken.

Rückenwind-Gruppe für Trennungs- und Scheidungsfamilien

Speziell für Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien ist dieses Gruppenangebot konzipiert. Die Trennung der Eltern ist für Kinder oft eine schmerzhafte Erfahrung. Deshalb bieten wir für Kinder auf spielerische Art und Weise Anregungen und Unterstützung an. In der Gruppe erfahren die Kinder, über alle Gefühle reden zu dürfen und dafür Raum zu haben. Sie lernen andere betroffene Kinder kennen. Es gibt altersadäquate Gruppen mit ca. acht Kindern und auf Wunsch begleitende Elterngespräche. Der Besuch in der Gruppe erfolgt freiwillig. Die Gruppe trifft sich ca. 12-14-mal.

Chill Aktiv

Ökumenische Jugendhilfen Kanufahrt

Das Projekt wird für Kinder, Jugendliche und Familien im Sozialraum Belm, Bissendorf, Wallenhorst angeboten. Chill Aktiv soll Hemmschwellen abbauen und einen leichteren Zugang zu unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten mit Bewegung ermöglichen. Durch das Kennenlernen der verschiedenen Freizeitmöglichkeiten bekommen die Kinder Möglichkeiten, sich neu auszuprobieren und Spaß an Bewegungsaktivitäten zu entwickeln. Das Angebot wendet sich vor allem an Kinder, deren Familien von Armut bedroht sind. Gleichzeitig werden Familien mit Migrationshintergrund besonders angesprochen, was der Struktur der Gemeinden geschuldet ist.

Hierbei gilt die Einschätzung, dass viele Kinder heute den Großteil ihrer Zeit isoliert verbringen und sich wenig bewegen. So erleben wir in unserem Alltag mit problembehafteten Familien immer wieder Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen keine körperlichen Aktivitäten in ihrer Freizeit erleben. Kulturelle Unterschiede und soziale Benachteiligungen führen oft zu zusätzlichen Hemmnissen.

So werden zum Beispiel Spiele in der Natur angeboten mit anschließendem Picknick, gemeinsame Ballspiele werden angeboten und der Wald wird erkundet. Dazu kommen immer wieder Höhepunkte wie Kanufahren, Klettern und andere erlebnispädagogische Aktionen.

Das Projekt wird gefördert von der Evangelischen Landeskirche sowie vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Jugend und Familie im Rahmen der regionalen Mitmachtage gegen Armut und soziale Ausgrenzung.

Soziale Lerngruppen

Vor dem Hintergrund der konkreten Bedarfe der bei uns betreuten, bzw. im Sozialraum lebenden Kinder, Jugendlichen und Familien entwickeln wir immer wieder neue Gruppenangebote mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Zielgruppen.

Jungengruppen

Ökumenische Jugendhilfen Wanderung

Das Angebot der Jungengruppen der Ökumenischen Jugendhilfen richtet sich an Jungen im Alter von 6 bis 11 und von 12 bis 16 Jahren. In festen Gruppen werden über attraktive gemeinsame Freizeitaktivitäten und erlebnispädagogische Angebote kommunikative Fähigkeiten und soziale Kompetenzen gesteigert. Die konkrete Ausgestaltung der Angebote wird partizipativ mit den Kindern und Jugendlichen vorgenommen.

Durch die Teilnahme an den Jungengruppen der Ökumenischen Jugendhilfen in Belm möchten wir Jungen im Alter bis 16 Jahren die Möglichkeit geben sich in festen Gruppenstrukturen zurechtzufinden und soziale Kompetenz zu erlangen. Es ist unser Wunsch den teilnehmenden Jugendlichen soziale Umgangsformen durch sinnvolle Gruppenerlebnisse erkenntlich zu machen um persönlichen, Gruppen- oder gesellschaftlichen Problemen besser gewachsen zu sein.

Unsere Lernziele sind Rücksichtnahme, Bereitschaft zur Kooperation und Empathie. Wir bieten gemeinsame Gruppenaktionen wie Schwimmen gehen, Klettern, Fußball an. Hintergrund sind gemeinschaftliche Aktivitäten, die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit anderen Gruppenmitgliedern beinhalten um Beziehungsfähigkeit zu steigern. Unser Angebot an Aktivitäten sind der Jungengruppe immer individuell angepasst um Bedürfnisse zu befriedigen. Gleichermaßen dienen diese Unternehmungen aber auch der Suche nach Barrieren, Hemmungen oder Zwängen. Wir möchten genau diese überwinden bzw. helfen abzubauen. Im Vordergrund stehen der Kontakt der Jungen untereinander und die gemeinsam erlebte Zeit.

Die Termine der Jungengruppen finden wöchentlich statt.

Mädchengruppen

Unter uns

Diese Gruppe besteht aus 8 Mädchen im Alter von 13 – 17 Jahren. Hier werden gemeinsam vielfältigste Unternehmungen geplant. Die zwei pädagogischen Mitarbeiterinnen orientieren ihre Arbeit an den individuellen Bedürfnissen, aber auch thematisch und kreativ an typischen „Mädchenthemen“.

Girls Club - Vorsicht zickig!

Donnerstags trifft sich von 17 – 20 Uhr eine Gruppe von Mädchen, um gemeinsam Spaß zu haben. Dabei orientieren sich die pädagogischen Mitarbeiterinnen ganz an den Bedürfnissen und Wünschen der Mädchen im Alter von 13 – 15 Jahren. Ziel dieser Gruppe ist, Mädchen mit Migrationshintergrund eine Auseinandersetzung mit ihrem Rollenbild zu ermöglichen. Die Gruppe wird gefördert durch Fallunabhängige Mittel des Landkreises Osnabrück.

Kreativgruppe

Gemeinsam kreativ werden, lautet das Motto dieser Gruppe. Wir basteln, gestalten und malen mit den verschiedensten Materialien. Gerne geben wir Alltagsgegenständen eine völlig neue Bedeutung oder Gestalt. Die Gruppe trifft sich mittwochnachmittags. Hieran können ca. 10 Kinder teilnehmen.

Spielgruppe

Die Spiel und Spaß-Gruppe trifft sich wöchentlich in den Räumlichkeiten der Ökumenischen Jugendhilfen in Belm. Hier hat die kleine Gruppe, zwischen 11 – 13 Jahren, die Möglichkeit sich nach Lust und Laune dem freien Spiel hinzugeben. Neben Gesellschaftsspielen und kleineren Aktionen genießen die TeilnehmerInnen am meisten das Zusammensein miteinander.

Wasserfreunde

Eine soziale Lerngruppe der ganz besonderen Art. Gemeinsam im Wasser Spaß haben, so lautet das Motto der Gruppe. Neben der Verbesserung der schwimmerischen Fertigkeiten wird ein besonderes Augenmerk auf das soziale Miteinander zu Land und zu Wasser gelegt und ganz nebenbei werden motorische Bewegungsfertigkeiten, Schwimmtechnik und Kondition gestärkt. Dieses Projekt wird realisiert durch eine Kooperation mit dem Schwimmclub Osnabrück 04 und durch fallunabhängige Mittel des Landkreises Osnabrück.

Koda-Gruppe

Gruppe für hörende Kinder gehörloser Eltern.

Wir bieten eine Freizeitgruppe ausschließlich für hörende Kinder von gehörlosen Eltern an. In dieser Gruppe werden Freizeitangebote geplant und durchgeführt, sowie Themen rund um die Gehörlosigkeit der Eltern besprochen. Den Kindern wird ein Austauschen untereinander ermöglicht, wobei alle die gleichen Grundvoraussetzungen (gehörlose Eltern) haben.

Vielen Kindern fällt es schwer ihren Eltern Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse mitzuteilen und manchmal fehlt auch das Verständnis der Kinder für die Gehörlosigkeit der Eltern. Einige Kinder schämen sich für ihre Eltern und versuchen Gänge in die Öffentlichkeit zu vermeiden. Die Koda-Gruppe der Ökumenischen Jugendhilfen geht gezielt in die Öffentlichkeit, um den Kindern die „Normalität der Sache“ zu vermitteln. Es soll normal werden, z. B. in der Fußgängerzone zu gebärden.

In unserer KODA-Gruppe bieten wir den Kindern eine Plattform, auf der sie voneinander profitieren und sich austauschen können. Was für Probleme tauchen in meinem Alltag auf und wie Lösen die Anderen ihre?

Sie sollen erfahren:

  • „Ich bin nicht allein“,
  • „Meine Eltern sind nicht dumm, sie können nur nicht hören“,
  • „Es gibt auch andere Kinder wie mich“ und
  • „meine Eltern sind meine Eltern und das ist gut so!" 

KODA-Kinder wachsen in zwei Welten auf, in der hörenden und der gehörlosen Welt. Die Verknüpfung der beiden Lebenswelten kann durchaus von Problemen und Unsicherheiten begleitet sein. Die Kinder in diesen Situationen zu begleiten und zu stärken ist das Ziel unserer Koda-Gruppe.

Die Teilnahme an allen Gruppen ist möglich nach individueller Absprache mit Netzwerkpartnern, Jugendamt und den Ökumenischen Jugendhilfen.

Jobmesse Osnabrück

Besuchen Sie uns auf der Jobmesse am 16./17.09.2017 in Osnabrück.

Flüchtlingshaus Osnabrück

Weitere Informationen zum Flüchtlingshaus Osnabrück

Zum Seitenanfang springen