top

Zum Seitenanfang springen

Zu den Senfgurken gibt es den Plausch gratis

Ehrenamtliche betreiben kleinen Laden in Jeggen

Zufriedene Kunden sind für Hartmuth Lohstroh, Christel Holtgrefe und Irmgard Bluhm der beste Lohn ehrenamtlicher Arbeit im kleinen Laden am Lechtenbrink. Einrichtungsleiter Wolfgang Nüsing freut sich über die Unterstützung. Quelle: NOZ

Bissendorf. Lechtenbrink ist eine besondere Adresse für den guten Einkauf. Nützliche und schmackhafte Dinge für den täglichen Bedarf kaufen hier die Bewohner des Alten- und Pflegeheimes ein, nebenbei ist der Laden geselliger Klöntreff und drittens machen die Mitarbeiter ihre Arbeit rein ehrenamtlich.

Schon einige Minuten vor der Öffnungszeit kommen die ersten betagten Käuferinnen in den Laden. Eine Tüte Gummibären für den Enkel, der seinen Besuch angesagt hat, wird gewünscht, es fehlt das Lieblingsduschgel oder Chips für den abendlichen Fernsehkrimi. Seit April 2014 gibt es hier alles, was gebraucht und gewünscht ist - vom Haarspray bis zum Schokoriegel, vom Piccolo bis zur Grußkarte. „Es ist gut, dass es den kleinen Laden bei uns im Haus gibt“, sagt Einrichtungsleiter Wolfgang Nüsing. Denn lange Zeit stand die Existenz des Lädchens auf der Kippe, nämlich als sich die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück als Betreiber zurückzog. Als Zusatzaufgabe den Laden zu übernehmen, war für das Haus am Lechtenbrink bei angespannter Personallage unmöglich.

 

Unterschriftenaktion

„Die Bewohnervertretung organisierte sogar eine Unterschriftenaktion für den Erhalt des Ladens“, berichtet Wolfgang Nüsing. Ein Aufruf im „Lehnstuhl“ um ehrenamtliche Hilfe hatte schließlich Erfolg. Jetzt läuft der Kleine Laden dank ehrenamtlicher Hilfe weiter. Christel Holtgrefe, Jeggen, Hartmuth Lohstroh, Belm, und Irmgard Bluhm, Astrup, boten ihre Hilfe an. Für Irmgard Bluhm ist die Arbeit die beste Verbindung zu ihrer ehemaligen Arbeitsstätte, für Christel Holtgrefe das Ziel ihrer Suche nach einem sinnvollen Ehrenamt an ihrem Wohnort und Hartmuth Lohstroh unterstützt gern die Einrichtung, mit der er seit Jahren durch Angehörige verbunden ist.

 

Einkauf und Plausch

Zweimal in der Woche öffnen die Ehrenamtlichen jeweils für zwei Stunden den Kleinen Laden. Der Lüstringer Kaufmann Andrè Kallmeyer liefert in jeder Woche ein breites Sortiment für den täglichen Bedarf, über das Übliche hinaus auch alles, was von den Bewohnern gewünscht wird. Anzeige Anzeige Hartmuth Lohstroh, Irmgard Bluhm und Christel Holtgrefe sind weit mehr als ehrenamtliche Verkäufer. Sie freuen sich über jeden Besuch, denn zum Einkauf gehört im Kleinen Laden das Klönen. Zwischen den Verkaufsregalen lädt jetzt eine gemütliche Sitzgruppe zum Verweilen und vielen Pläuschchen ein.

Auch die bettlägerigen Bewohner brauchen nicht auf den Extra-Einkauf verzichten. Sie lassen ihre Wünsche in Bestelllisten auf den Wohnbereichen eintragen, Ehrenamtliche stellen den Einkauf zusammen und bringen alles ins Zimmer.

 

Saure Gurken und Süßes

Verkaufsrenner sind die süßen Sachen für zwischendurch oder zum Verschenken. „Und die Senfgurken“, berichten die Ehrenamtlichen. „Wir können fast jeden Einkaufswunsch erfüllen, wer etwas Bestimmtes möchte, bekommt es wenig später im Kleinen Laden“, so Hartmuth Lohstroh.

Wolfgang Nüsing spricht einen weiteren Pluspunkt für den „Tante Emma Laden“ am Lechtenbrink an: „Der Kleine Laden ist so wichtig, weil er das Gefühl gibt, hier noch selbstständig einkaufen zu können“. Weitere Ehrenamtliche, die das Einkaufsvergnügen im Haus am Lechtenbrink unterstützen möchten, sind willkommen.

Öffnungszeiten im Kleinen Laden im Haus am Lechtenbrink sind montags und mittwochs jeweils von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr.

 

Quelle: NOZ

Flüchtlingshaus Osnabrück

Weitere Informationen zum Flüchtlingshaus Osnabrück

Zum Seitenanfang springen